Der Ironman : vom Start bis zum Ziel sind es 226 km, 3,8 km schwimmen,

180 km Rad und 42,195 km laufen. Das sollte der H√∂hepunkt in dem Sportjahr 2015 bei drei Athleten vom TRI-Team werden. Dirk M√ľller, Carmen Schaaf und Silvia Rausch hatten sich diese Herausforderung ausgesucht.

Sie haben viel und flei√üig daf√ľr trainiert. Der Weg dorthin war lang und wurde immer wieder mal von kleinen Weh Wehchen unterbrochen. Aber Triathleten kennen keinen Schmerz und sind sehr belastbar! Es waren lange Wochen mit vielen Entbehrungen, aber was tut man nicht alles um f√ľr den gro√üen Tag fit zu sein. Silvia eine Wettkampferprobte Triathletin auf allen Distanzen zu Hause.

Nur der Ironman war Neuland f√ľr sie. Nizza sollte das Wunschrennen f√ľr Silvia sein. Sie reiste mit ihrem Ehemann Andreas und Schwester Melanie nach Nizza.

Hier wollte sie zeigen was in ihr steckt! Vor dem Schwimmen hatte sie etwas Respekt, denn es wurde im Mittelmeer geplanscht. Die Wellen und Mitstreiter waren eine gro√üe Herausforderung f√ľr Silvia. Sie k√§mpfte sich durch und schluckte viel Meerwasser und steckte einige Schl√§ge ein. Endlich nach tollen

1:13:57 Stunden hatte sie wieder Boden unter den F√ľ√üen. Ihr war es aber so √ľbel und sie spielte mit dem Gedanken das Rennen zu beenden. Nach Zurufen von Andreas und Melanie raffte sie sich doch auf und machte weiter. Nach √ľber 10 Minuten im Wechselzelt schwang sie sich aufs Rad um die √úbelkeit dort zu bek√§mpfen. Sie kam nur langsam in Schwung und konnte kaum etwas essen, aber ihr K√§mpferherz sagte :‚ÄĚSilvia bei√üe dich durch‚ÄĚ. Nach 6:46:37 Stunden waren die 180 km geschafft. Jetzt ging ihr durch den Kopf, nur noch ein Marathon ! Als sie die Laufschuhe anhatte begann der Wettkampf neu. Sie f√ľhlte sich wieder st√§rker , fand einen guten Schritt und konnte Andreas und Melanie ein L√§cheln schenken. Nach gro√üartigen 4:14:31 Stunden war der Marathon beendet und mit tollen 12:34:54 Stunden wurde sie 15. In der W40.

Sie darf sich jetzt Ironwomen nennen.

Carmen und Dirk starteten bei der Challenge in Roth, die gleichzeitig als Deutsche Meisterschaften ausgetragen wurde. Beide sind keine Rookies mehr, sie haben schon Erfahrungen auf der Langdistanz gesammelt. Doch in jedem Wettkampf werden die Karten neu gemischt. Geschwommen wurde im Main-Donaukanal. Dirk hatte schon vor dem Schwimmstart Adrenalin pur. Beim Aufsetzen der Schwimmbrille machte es patsch und der Gummi war gerissen. Mit schnellen Laufschritt eilte er zum Wechselzelt, denn er brauchte ja eine andere Brille. Man reichte ihm eine Kiste mit gro√üer Auswahl. Er schnappte sich eine und eilte zum Schwimmstart. Gerade noch rechtzeitig konnte er sich einordnen aber leider nur noch in die hinteren Reihen. So kam er nicht so voran wie er wollte, trotzdem schaffte er die 3,8 km in guten 1:02:11 Stunden. Er war im Wettkampf angekommen. Der Druck auf die Pedale waren rund und f√ľr die zwei Runden im Frankenland brauchte er nur gro√üartige 5:04:36 Stunden. Er fing an zu rechnen, bevor er in die Laufschuhe schl√ľpfte. Wechsel gut geklappt und immer wieder h√∂rte er ‚ÄúDIRK,DIRK,DIRK‚ÄĚ du siehst gut aus. Er konnte immer noch zur√ľck l√§cheln und wie er bei 40 km war wusste er es wird eine neue Bestzeit. Er lief mit erhobenen H√§nden nach tollen 3:21:34 Stunden im Marathon und insgesamt mit der neuen, hervorragenden Bestzeit von 9:32:14 Stunden √ľber den roten Teppich ins Ziel. Freunde, seine Eltern und Fremde freuten sich mit ihm. Er konnte es gar nicht fassen, es war vollbracht. Mit dieser Leistung erreichte er den 5.Platz in der AK M40 bei den Deutschen Meisterschaften!!

Carmen spulte ein solides Rennen ab. Bei ihrer nicht so geliebten Disziplin, dem Schwimmen kam sie gut in den Wettkampf. Nach guten 1:20:45 Stunden hatte sie wieder Boden unter den F√ľ√üen. Nach schnellen Wechselzeiten konnte sie auf dem Rad Pl√§tze gut machen und erreichte nach gro√üartigen 5:51:42 Stunden die Wechselzone in Roth. Mit einer tollen Marathonzeit von 4:01:40 Stunden und einer Gesamtzeit von 11:22:50 Stunden erreichte sie bei den Deutschen Meisterschaften in der AK W45 den gro√üartigen 8.Platz.

Beim Einlauf ins Stadion und auf der Marathonstrecke wurde Carmen von vielen Bekannten und Freunden lautstark angefeuert. Das gab ihr die Kraft die Langdistanz erfolgreich zu finishen.

 

Gl√ľckwunsch nochmals an SILVIA, CARMEN und DIRK f√ľr die gezeigten, guten Leistungen. Ihr seit damit VORBILDER f√ľr die j√ľngere Generation !!!

 

Unter dem MOTTO: ‚ÄúDer selbst erlebte ERFOLG macht stark und st√§rker‚ÄĚ w√ľnsche ich Euch f√ľr die kommenden Ziele weiterhin ERFOLG und SPASS.

 

Uwe Lellinger

Zwei Kilometer Schwimmen, 85 Kilometer Radfahren (mit √ľber 1000 H√∂henmetern durch den Pf√§lzerwald) und zum Abschluss 20 Kilometer Laufen: Der alle zwei Jahre in Maxdorf ausgetragene Mitteldistanz-Triathlon hat Kultstatus unter den Ausdauerdreik√§mpfern.

Vom TRI-Team starteten : Silvia Rausch, Carmen Schaaf, Karina Wenzel-Repey, R√ľdiger Birk, Uwe Lellinger und Uwe Warnatz.

Bei den diesmal im Rahmen der Traditionsveranstaltung ausgetragenen Rheinland-Pfalz-Meisterschaften ging GOLD an Carmen Schaaf TW 45 und Uwe Lellinger TM 65.

Mit SILBER wurde Silvia Rausch TW 40 dekoriert und BRONZE brachten R√ľdiger Birk TM 45 und Karina Wenzel-Repey-Wenzel TW 40 mit nach Hause.Schnellster Konzer im Wasser war Uwe W. in 31:33 Minuten f√ľr die 2 km.

Die schnellsten Triathleten aus dem Bezirk Trier waren R√ľdiger bei den M√§nnern und Silvia bei den Frauen.

Der Ausflug in die Pfalz war somit eine erfolgreiche sportliche Etappe im Kalender der KONZER TRIATHLETEN und es können weitere folgen !

 

Uwe Lellinger

Willkommen

Willkommen auf den Seiten der Triathlon Abteilung der TG Konz.

 

 

 

 

Schwimmen, Radfahren und Laufen - das ist unser Sport

 

"DURCH VERZICHT MEHR GEWINN"

Liebes TRI-Team, liebe Leser,

 

Verzicht kann neue Freiheit geben und Perspektiven er√∂ffnen. Das gilt vor allem f√ľr eine der schlimmen Epidemien unserer Zeit: die Informationsflut. Die Suggestion, man w√ľrde Entscheidenes verpassen, wenn man nicht noch diese Trivialit√§t nachgelesen und jene Nachricht geh√∂rt hat, setzt uns unter permanenten Druck.

Wir können mit diesem Druck leichter umgehen, wenn wir uns Folgendes klarmachen: Zu viel Ablenkung schadet auf Dauer unserer Fähigkeit, mit Informationen gezielt umzugehen und uns Wichtiges einzuprägen. Etwa machen Menschen, die sich zu viel ablenken lassen, bei wichtigen Aufgaben mehr Fehler als andere, und die Gefahr, an Alzheimer zu erkranken, ist bei ihnen größer.

Doch was tun? Hier sind f√ľnf einfache Handlungsstrategien.

ERSTENS: regelmäßige Auszeiten von der Überflutung. Sich irgendwo hinsetzen, auf den Atem oder die innere Stimme lauschen und zur Ruhe kommen.

ZWEITENS: entscheiden, welchen Informationen ich mich aussetzen will. Ungelesen lassen, was mich nicht interessiert. Wegwerfen, was unn√ľtz ist. Irrelevantes nicht durch Gespr√§ch und Weitersagen vertiefen.

DRITTENS: den Informationen, die wir brauchen, die ungeteilte Aufmerksamkeit schenken. So nehmen wir sie wirklich wahr und merken uns, was wichtig ist.Und damit die Illusion aufgeben, man könne durch gleichzeitiges Aufnehmen von Informationen auf mehreren Kanälen die Wirksamkeit erhöhen.

VIERTENS: invasive Information vermeiden. Fernsehwerbung stumm- oder ausschalten, Spam-E-Mails ungelesen löschen oder einen guten Spam-Filter einbauen. Klatsch und Geschwätz reduzieren.

F√úNFTENS: Informationsauszeit. Mindestens eine Woche pro Jahr mal ohne die √ľblichen Informationsquellen auskommen.

Danach kann man wieder leichter entscheiden, was wirklich z√§hlt. Denn die Katastrophe, die wir immer bef√ľrchten, wenn wir auf Informationen verzichten, bleibt aus. Wir sind nicht vom Geschehen der WELT abgeh√§ngt.

Alleine diese Erfahrung ist es wert, gemacht zu werden.

F√ľr die kommende besinnliche Zeit w√ľnsche ich Euch und Euren Lieben geruhsame Festtage und f√ľr 2017 GESUNDHEIT, GL√úCK und WOHLERGEHEN an allen TAGEN.

 

Uwe Lellinger                                                       Kanzem, Dezember 2016

 

News

  • EINSTIEG IN DIE TRIATHLON-SAISON 2015-05-14 13:50:32

    Am 26.04 wurde die neue Saison f√ľr das TRI-Team eingel√§utet. Mit zwei Frauen und f√ľnf M√§nnern ging es nach G√ľdingen ins Saarland um die Form zu testen. Den Grenzland-Duathlon √ľber 10 km Laufen, 40 km Radfahren und 5 km Laufen galt es zu bew√§ltigen. An den Start...

  • 2 x GOLD, 1 x SILBER und 2 x BRONZE in MAXDORF 2015-07-08 18:02:41

    Zwei Kilometer Schwimmen, 85 Kilometer Radfahren (mit √ľber 1000 H√∂henmetern durch den Pf√§lzerwald) und zum Abschluss 20 Kilometer Laufen: Der alle zwei Jahre in Maxdorf ausgetragene Mitteldistanz-Triathlon hat Kultstatus unter den...

  • GESCHAFFT, GL√úCKLICH UND ZUFRIEDEN 2015-12-19 18:20:35

    Der Ironman : vom Start bis zum Ziel sind es 226 km, 3,8 km schwimmen, 180 km Rad und 42,195 km laufen. Das sollte der H√∂hepunkt in dem Sportjahr 2015 bei drei Athleten vom TRI-Team werden. Dirk M√ľller, Carmen Schaaf und Silvia Rausch hatten sich...

 

Ergebnisse

V-Card Triathlon Viernheim (21.08.2011)

NameStreckeGesamtAKZeitDetails
Uwe Warnatz 1,5-46-10 188 19(M45) 2:53:44 26:16 1:11 1:40:28 1:12 44:37
Andreas Mangrich 263 36(AK4) 3:04:23 26:29 1:50 1:44:09 1:15 50:40
Silvia Rausch 34 7(AKW4) 3:07:49  

Crosstriathlon Shalkenmehren(13.08.2011)

NameStreckeGesamtAKZeitDetails
Andreas Mangrich 0.5 - 20 - 5 38 9 (M35) 1:42:42 00:08:05 (21) 01:04:16 (41) 00:30:21 (55)
Uwe Warnatz 42 8(M45) 1:42:57 00:08:55 (42) 01:03:32 (36) 00:30:30 (57)
Silvia Rausch 70 1 (W35) 1:49:50 00:09:11 (50) 01:09:02 (81) 00:31:37 (73)
Uwe Lellinger 122 2 (M60) 2:05:27 00:11:00 (108) 01:20:17 (128) 00:34:10 (106)
Guido Becker 128 22(M40) 2:07:10 00:12:09 (143) 01:20:02 (126) 00:34:59 (115)

Triathlon Immenstadt (23.07.2011)

NameStreckeGesamtAKZeitDetails
Uwe Warnatz 2 - 80 - 20 126 17 (SEN2) 5:20:18 0:35:54 (124.) 04:34 2:55:18 / 3:35:46 (160./132.) 02:44 1:41:48 (150.)
Andreas Mangrich 162 21 (AK4) 5:30:21 0:35:15 (101.) 04:27 2:57:45 / 3:37:27 (190./147.) 03:41 1:49:13 (221.)
Silvia Rausch 192 7 (AK4W) 5:37:16 0:38:00 (194.) 07:20 2:58:21 / 3:43:41 (194./192.) 04:03 1:49:32 (225.)

Triathlon Maxdorf (12.06.2011)

NameStreckeGesamtAKZeitDetails
Uwe Warnatz 2 - 85 - 20 245 41 (M45) 4:48:58 00:34:20 (186) 02:44:58 (249) 01:39:40 (272)
Silvia Rausch 2 - 85 - 20 350 9 (W35) 5:20:21 00:37:28 (271) 02:55:02 (354) 01:47:51 (370)
Andreas Mangrich 2 - 85 - 20 375 49 (M35) 5:25:51 00:32:30 (112) 03:01:05 (398)01:52:16 (406)

Trainingszeiten/Termine

Bitte entnehmen sie die aktuellen Trainingszeiten oder Termine sonstiger Veranstaltungen aus der unteren Liste

Schwimmen
Montags 18:30 Uhr - 19:30 Uhr
Saar Mosel Bad Konz
Laufen: ca. 1,5 h
Mittwochs 18:30 Uhr - Uhr
Stadion Konz
Radfahren: Zeit nach Absprache Stadion Konz
Samstags 00:00 Uhr - 00:00 Uhr
Schwimmen
Samstags 10:00 Uhr - 11:30 Uhr
Saar Mosel Bad Konz
Schwimmen
Montags 18:30 Uhr - 19:30 Uhr
Saar Mosel Bad Konz
Laufen: ca. 1,5 h
Mittwochs 18:30 Uhr - Uhr
Stadion Konz
Radfahren: Zeit nach Absprache Stadion Konz
Samstags 00:00 Uhr - 00:00 Uhr
Schwimmen
Samstags 10:00 Uhr - 11:30 Uhr
Saar Mosel Bad Konz

Kontakt

Abteilungsleiter:

Uwe Lellinger
EMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots gesch√ľtzt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

       

Am 26.04 wurde die neue Saison f√ľr das TRI-Team eingel√§utet. Mit zwei Frauen und f√ľnf M√§nnern ging es nach G√ľdingen ins Saarland um die Form zu testen. Den Grenzland-Duathlon √ľber 10 km Laufen, 40 km Radfahren und 5 km Laufen galt es zu bew√§ltigen. An den Start gingen: Silvia Rausch, Carmen Schaaf, R√ľdiger Birk, Uwe Lellinger, Andreas Mangrich, Markus Stemper und Uwe Warnatz.

Morgens bei der Abfahrt in Kanzem leichter Regen, unterwegs trocken, am Zielort wieder Regenschauer. Wie w√ľrde es um 09:30 Uhr beim Start sein ? Der Wettergott hatte ein Einsehen mit den Teilnehmern und es wurde trocken. Beste Voraussetzung f√ľr einen optimalen Wettkampf.

Nach Abholen der Startunterlagen und Einschecken der Fahrräder war noch Zeit um Einzulaufen.

P√ľnktlich um 09:30 Uhr ging es los in Richtung Leinpfad an der Saar entlang und schnell waren die 10km abgespult. Bis auf Uwe L. der nach 5 km im rechten Bein Schmerzen in der Achillessehne versp√ľrte, lief es bei den Anderen hervorragend.. Die zwei Frauen, Carmen und Silvia mischten vorne im Frauenfeld mit. R√ľdiger k√§mpfte um den 10.Platz und Andreas und Uwe W. im erweiterten Verfolgerfeld. Markus der in seinem ersten Duathlon forsch anging und kurz vor der Wechselzone noch Uwe L. √ľberholte. Uwe versucht dran zu bleiben, konnte aber wegen der Schmerzen nicht ganz folgen.

Der Wechsel aus den Lauf- in die Radschuhe ohne Probleme bei dem TRI-Team. Helm und Brille auf und Rad schieben bis zum Balken. Dann endlich aufs Rad und kr√§ftig kurbeln. Es waren zwei Runden um G√ľdingen mit den Anstiegen im Mandelbachtal √ľber 40 km zu fahren.. Unsere beiden Frauen Carmen und Silvia waren in ihrem Element. Beide in diesem Fr√ľhjahr im Trainingslager konnten sie ihre dort erworbene Kraftausdauer voll ausspielen und auf den 2 und 3 Gesamtplatz vorfahren.

Auch die M√§nner kamen gut zurecht und hatten keine Probleme mit dem Radkurs. Nach dem letzten Wechsel ging es auf die letzten 5 km an die Saar zum Leinpfad. Jetzt galt es nochmals die letzten Kr√§fte zu mobilisieren . Als erster √ľberquerte R√ľdiger als 13 Gesamt ( 2.M45) in 2:09:25 Stunden vor Uwe W. der 30 Gesamt ( 8.M45) in 2:17:00 Stunden. Kurz dahinter Andreas als 32 Gesamt (5.M40) in 2:17:34 Stunden. Uwe L: erreichte mehr humpelnd als laufend das Ziel als 69 Gesamt (1.M65) in der Zeit von 2:53:11 Stunden . Markus beendete seinen ersten Duathlon -Wettkampf als 70 Gesamt (7.M50) in guten 2:58:00 Stunden.

Unsere beiden Frauen hielten ihre Treppchenpl√§tze und √ľberquerten die Ziellinie mit einem breiten Grinsen. Carmen wurde mit der Gesamtzeit von 2:17:51 zweite und (1.W45) gefolgt von Silvia als dritte in 2:23:19 Stunden (1.W40)

Das war insgesamt ein tolles Ergebnis f√ľr das TRI-Team!

F√ľr die gro√üen Wettk√§mpfe und Ziele die dieses Jahr noch anstehen hei√üt es jetzt flei√üig trainieren.

Silvia und Andreas starten am 28.Juni beim Ironman in Nizza. Carmen startet bei der Challenge in Roth am 12.Juli. Auf der Mitteldistanz tummeln sich am 14.Juni R√ľdiger, UweL. Und Uwe W. in Maxdorf.

Markus großes Ziel ist der 70.3 in Remich am 20.Juni.

Bitte Daumen dr√ľcken, damit die pers√∂nlichen sportlichen Ziele verwirklicht werden !!

Uwe Lellinger